Monat: Januar 2016

Bei Männern und Frauen im mittleren Alter ist Rosacea die am meisten auftretende Hautkrankheit. Grundsätzlich ist sie nicht besonders gefährlich, da keine bleibenden Schäden an der Gesundheit entstehen können. Auf der anderen Seite sind die Betroffenen in fast allen Fällen ganz und gar unzufrieden, da sich die Symptome vor allem im Gesicht sehr häufig zeigen. Somit entstehen oft Rötungen, die sich bis hin zu entzündeten Pusteln steigern können. In extremen Fällen bilden sich gar kleine Wucherungen, die den Effekt im Antlitz des Betroffenen noch weiter verstärken. In der heutigen Zeit ist es dabei aber möglich, direkt mit Medikamenten dagegen vorzugehen, und so die Krankheit in ihre Schranken zu verweisen. Besonders Antihistamine werden sehr häufig eingesetzt, damit die Entzündungen nach und nach zurückgebildet werden, wodurch sich neue Möglichkeiten ergeben. Deutlich effektiver ist es dagegen, von Anfang an das eigene Risiko, an Rosacea zu erkranken, auf ein absolutes Minimum zu senken.

Die passende Prävention

Um dieses Ziel zu erreichen, gilt es einige grundlegende Dinge zu beachten. Zu Beginn geht es vor allem darum, sich selbst gesund zu ernähren. Am besten ist es natürlich, wenn die Umstellung der Ernährung oder gar des Lebensstils nicht nur aus der Motivation heraus erfolgt, das Auftreten von Rosacea zu vermeiden. Denn es gibt noch viele weitere positive Effekte, die daraus erwachsen können. Ein weiterer Risikofaktor ist die Einstrahlung der Sonne. Hier sind es die so häufig kritisierten UV-Strahlen, die die obersten Hautschichten im Gesicht in der Form schädigen können. Dabei kommt es auch auf den eigenen Typ der Haut an, welche Dosis an Einstrahlung noch gesund und verträglich für den Körper ist. Natürlich kann es nicht die Lösung sein, die Sonne nun ganz und gar zu vermeiden. Doch bereits durch eine mittelstarke Sonnencreme lässt sich zumindest dieser Risikofaktor ganz deutlich reduzieren.

Die Methoden zur Heilung

Ist Rosacea dann dagegen bereits zu Teilen ausgebrochen, sollte man direkt die wichtigen Maßnahmen in die Wege leiten. Besonders hilfreich kann dabei die passende Information sein, die Sie zum Beispiel auf der Seite http://rosacea-info.eu/ finden können. Sollte es sich dann in der Folge herausstellen, dass sich die Krankheit bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, kann gegebenenfalls auch ein Hautarzt weiterhelfen, um die Symptome nach und nach abklingen zu lassen. Die richtige Pflege der Haut kann auch helfen, um Rosacea in die Schranken zu verweisen. Denn so kann den verstopften Talgdrüsen vorgebeugt werden, die im schwersten Stadium dafür verantwortlich sind, dass sich die kleinen Bläschen auf der Haut bilden. Wer sich an diesen Punkten orientiert, sollte es am Ende durchaus schaffen, erste Erfolge im Kampf gegen Rosacea zu erzielen.

Uncategorized